Kinder

"im digitalen Lernmodus": Tagebuch der besonderen Art

Wir führen an dieser Stelle ein Tagebuch zu unserem Betrieb im digitalen Lernmodus.

 

[Do, 14.05. 07.15 Uhr]

 

Ende des Tagebuchs

 

 

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern, liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer!
heute und hier endet das Tagebuch des Distanzlernens an der Praxismittelschule. Es war eine zufällig entstandene Idee, die ich bis zum Ende möglichst konsequent verfolgt habe. Ichhabe in das Nichts hinausgeschrieben, nicht wissend, ob überhaupt ein Schülerin, ein Schüler, Eltern oder eine Lehrperson mein Geschreibsel liest. Dennoch habe ich nie gezweifelt daran, dass meine Zeilen Sinn hatten. Vielleicht hat jemand einen meiner Vorschläge ausprobiert, vielleicht hat jemand ein Bild gemalt, einen Samen eingepflanzt, ein Spiel gespielt, eine Geschichte vorgelesen, eine Pause gemacht oder einen Witz erzählt, weil er oder sie hier einen Impuls dazu bekommen hat. Dann freut es mich. Ab Montag beginnt die Wechselphase zwischen Präsenz und Distanz. Wir freuen uns darauf. 8 Wochen werden unsere Schülerinnen und Schüler in diesem Modus lernen. Und was werden wir am Zeugnistag über dieses Schuljahr sagen?
Alles Gute! Und Glück auch!
Dir. Gregor Örley

 

[Di, 12.05. 07.45 Uhr]

Trainingsraum

Beim Stöbern habe ich einen Trainingsraum gefunden. Dieser steht immer offen. Du kannst hier deine Gehirn-Fitness trainieren. Selten hat mir ein Fitnessraum so gut gefallen wie dieser. Die Farben sind angenehm. Die Sprache einfach. Die Töne markant. Die Geräte von hoher Qualität. Mein Lieblingsgerät ist der Gedächtnistrainer. Die Schwierigkeitsstufen reizen mich, besser zu werden. Sich anzumelden kostet nichts. Man braucht nur seine E-Mail-Adresse angeben. Ich empfehle dir diesen Trainingsraum: https://www.schabi.ch/Schule
Schönes Schwitzen!
Dir. Gregor Örley

 

 

[Mo, 11.05. 07.45 Uhr]

Verrückte Buchrücken

Habt ihr euch schon mal gefragt, was man mit all den Büchern zu Hause im Regal anstellen kann?
Man kann sie lesen, klar. Dafür sind sie gedacht.

Bildquelle: www.grossekoepfe.de

Aber man riesige Regenbögen daraus machen, indem man sie nach Farbe sortiert.
Oder man kann Türme und Bögen daraus bauen. 
Man kann Buchrückengeschichten schreiben. Nimm den Buchrückentitel eines Buchs, dass du noch NICHT gelesen hast und schreib, um was es in diesem Buch geht!

Zu viel Arbeit? Du kannst auch selbst zum Dichter/ zur Dichterin werden und Buchrückengedichte schreiben.
Wie das geht? Sucht euch eure Lieblingsbücher oder die Bücher mit den schönsten, traurigsten, komischsten, absurdesten Titel heraus und ordnet sie so an, dass aus allen Titel zusammen ein Gedicht entsteht.
Wieso sollte man nicht einmal etwas machen, bei dem die anderen sagen, "Das ist ja verrückt!" ?
Dir. Gregor Örley
 

 

[Fr, 08.05. 07.45 Uhr]

laufen

Du siehst sie überall in der Stadt und zwischen den Dörfern. Die Läuferinnen. Die Läufer. Joggerinnen und Jogger.
Wenn du erst einmal angefangen hast, dann macht es richtig Spaß, das Laufen.
Kannst du als Schülerin/ Schüler dein eigenes Alter in Minuten locker laufen? Locker laufen heißt, dass du dabei sogar noch reden könntest. Und wie geht es Ihnen als Erwachsener mit dieser Frage?

Zeitprophezeiung 
Eine kleine Herausforderung, die wirklich Spaß macht: Nimm dir eine Strecke zwischen 50 und 500 Metern und überlege vorher, wie lange du für die zurückzulegende Strecke wohl brauchen wirst. Dann läufst du mit der Stoppuhr (z.B. Handy) in der Hand. Wie wird es wohl beim zweiten Versuch aussehen? Am besten funktioniert diese Übung, wenn du sie mit einer Freundin, einem Freund oder mit jemand anderem aus deinem Haushalt machst.
Ich wünsch dir, dass es heute und am Wochenende gut läuft, ...oder nein, Ich wünsche dir, dass DU gut läufst!
Dir. Gregor Örley

 

 

[Do, 07.05. 08.30 Uhr]

pausieren

 Quelle: pixabay.com

Heute möchte dieses Tagebuch pausieren. Das habe ich gemerkt, als ich den Computer gestartet habe. Mut zur Lücke.
Natürlich könnte dies auch mit mir selbst zu tun haben. Ein Direktor hat nicht immer was zu sagen, auch wenn oft viel redet oder schreibt.
Ich wünsche Ihnen und dir heute irgendwann auch einmal eine schöne Pause!
Dir. Gregor Örley 

 

[Mi, 06.05. 08.30 Uhr]

das wahre Gesicht

 Quelle: pixabay.com

Die Maske! Sie beschäftigt mich.
Sie beschäftigt uns. Fragen über Fragen.
Und wie sehe ich denn jetzt aus? Da geniere ich mich ja! 
Ich entwickle dazu gerade einen klaren Blick: Wir tragen die Maske mit dem Stolz, zusammen zu gehören. Wir in unserer Schule, wir schauen aufeinander. Die Maske trage ich, um andere zu schützen.

Übrigens näht der Vater einer unserer Schülerinnen gerade für jedes Kind unserer Schule eine Maske. Er ist Schneider. Er kann das. Doch er will kein Geld dafür.
Eine Lehrerin unserer Schule hat eine Menge Stoff und das selten gewordene Gummiband in rauhen Mengen herbeigetragen. Auch sie will kein Geld dafür.
Mit den Masken zeigt sich wahre Gesichter unserer Schule.
Guten Morgen!
Dir. Gregor Örley

 

 

[Di, 05.05. 08.00 Uhr]

Zettelspiele

Quelle: eigene Aufnahme

Seit wir uns einzeln oder in Mini-Gruppen wieder mehr besuchen, ist es auch einfacher, wieder ein Spiel zu spielen. Doch welches Spiel spielen, wenn es heute regnet und wenn ich nicht schon wieder eine komplizierte Spieleanleitung studieren möchte? Für viele Spiele genügt ein Zettel und ein Stift. Es kann natürlich wieder einmal "Stadt, Land, Fluss" sein, aber es gibt auch viele andere wirklich genial einfache Spiele, die Spaß machen und gleichzeitig deine Konzentration fordern. Mein Tipp dazu ist diese Seite: https://www.einfachbewusst.de/2017/10/papier-und-stift-spiele . Mein Favorit als Mathematiker ist natürlich "Make 24", welches ist deiner?

Dir. Gregor Örley

 

[Mo, 04.05. 09.00 Uhr]

so sind wir

chon wieder neu gefüllt: die Lerpläne sind wieder auf neuem Stand. Unerbittlich stehen die Aufgaben der Klasse in dieser Wochenlernplandatei. Alles soll erledigt werden. Viele haben sich schon so richtig gewöhnt an diese Art zu arbeiten. Manche arbeiten noch hart daran und kommen immer besser ins Erledigen und in den Rhythmus. 
Rhythmus? Da war doch etwas...! Wenn du auf dieser Seite ganz nach unten rollst, findest du auch den Eintrag von einem anderen Montag, nämlich vom 23. März, da ging es unter anderem um Rhythmus. Was ich damals geschrieben habe?

"Die neue Situation bekommt ihren Rhythmus. Vormittags Aufgaben für die Schule und Schulfernsehen, nachmittags dann Lesen oder Handyspielen und zu Hause etwas machen, was eigentlich ganz schön ist. Machst du es auch so?Der Frühling hat begonnen. Hast du schon einen Samen oder eine Pflanze eingesetzt? Täglich wenig gießen. Und abends vielleicht doch einmal endlich den einen Film auf Englisch schauen?
Eigentlich geht er eh ganz gut, der Ausnahmezustand. Bleib positiv!"

Schön ist, dass sich der Ausnahmezustand deutlich gebessert hat. Und gut, dass wir damals schon positiv geblieben sind.
"So sind wir!", so hat es gestern der Herr Bundespräsident in einer Ansprache zu uns gesagt.
Ich wünsche dir einen guten Schulwochenstart!
Dir. Gregor Örley

 

 

[Do, 30.04. 07.40 Uhr]

wieso frei, am 1 Mai?

Vor etwa 100 Jahren ging es den Arbeitern in Österreich sehr schlecht. Sie mussten täglich mehr als 14 Stunden für schlechten Lohn arbeiten. Sie hatten keinen Urlaub und wenn sie krank oder alt wurden, waren sie nicht versorgt. Die Arbeitsbedingungen waren äußerst schlecht. Lärm, Schmutz und Arbeitsraum waren oft gesundheitsgefährdend und gefährlich. Die Wohnungen der Arbeiterfamilien waren oft in einem sehr schlechten Zustand. Die Räume waren feucht und dunkel. Viele Kinder litten unter Vitaminmangel. Am 1. Mai 1890, also vor genau 130 Jahren (!) taten sich in Österreich hunderttausend Arbeiter zusammen und stellten bei einem friedlichen Protestmarsch im Wiener Prater folgende Forderungen:

  • nur mehr acht Stunden am Tag zu arbeiten
  • einen Mindestlohn
  • Urlaubsanspruch
  • Unfallschutz und Krankenschutz
  • eine Altersversorgung

Seit damals wird der 1. Mai als „Tag der Arbeit" gefeiert. Und wir haben deswegen morgen schulfrei.
Dir. Gregor Örley

 

[Mi, 29.04. 07.40 Uhr]

anstrengend anpassen

Der Wissenschafter Charles Darwin erklärte schon 1869 in seinem Werk "Die Entstehung der Arten", dass die anpassungsfähigsten Individuen auf dieser Welt am besten überleben. Nicht der Stärkste überlebt, sonder der Anpassungsfähigste. Der Mensch verdankt seine Erfolgsgeschichte auf unserem Erdball wahrscheinlich besonders auch diesem Prinzip. Also: Wer sich den gegebenen Situationen anpasst, der gewinnt. Das versuchen wir auch an dieser Schule m Rahmen der Prinzipien, die das Ministerium für die Wiederaufnahme des Präsenz-Schulbetriebs vorgibt: 
1. Verdünnung durch Schichtbetrieb,
2. Lehrstoff: weniger ist mehr, 
3. Leistungsbeurteilung mit Augenmaß,
4. Einhaltung der Hygienebestimmungen,
5. Ausnahmen für spezielle Personengruppen.

Auch unsere Schule wird sich den neuen Bedingungen anpassen, auch wenn es anstrengend ist und weiterhin sein wird. Den Neuordnungen beanspruchen das Gehirn jedes einzelnen deutlich mehr als Gewohnheiten. Die Anstrengungen sind es wert, weil Bildung in unserer Gesellschaft eine Schlüsselfunktion hat, für jede*n Einzelne*n.
Dir. Gregor Örley

 

[Di, 28.04. 07.40 Uhr]

digitale Gefühle?

Gestern habe ich mehrmals erlebt, dass digital versandte Nachrichten mitunter (unangenehme) Gefühle auslösen. Das heißt noch nicht, dass diese Nachrichten das auch sollten. Aber sie tun es. Digitale Nachrichten sind kein Gespräch. Oft sind sie unvollständig im Verhältnis zu einem Gespräch. Meist ist die Antwort auch eine Hürde, weil man sie erst eintippen muss. Gefühls-Symbole (Emojis) drücken auch sehr oft nicht das aus, was ich gefühlsmäßig mitteilen möchte. Nicht einmal Video-Besprechungen sind gleichwertig mit einem persönlichen Gespräch in Präsenz. Im Gespräch haben wir wesentlich mehr Sensoren der Wahrnehmung für die Botschaften des anderen. Körperhaltung, Stimmlage, sogar kleine, nahezu unsichtbare körperliche Gefühlsäußerungen nehmen wir wahr und schätzen die Informationen dadurch als Botschaft ein. Es geht nichts über ein gutes Gespräch zwischen dir und mir. Deswegen freue ich mich zur Zeit über jedes einzelne echte Gespräch, auch wenn ich dabei drei Meter vom anderen entfernt bin.
Ich wünsche dir und Ihnen heute einen wachsamen Tag!
Dir. Gregor Örley
 

[Mo, 27.04. 07.40 Uhr]

Freudig Pläne machen

Zu Ostern hatte ich beschlossen, keine Pläne zu machen, die über eine Woche hinausgehen. Ich plante bis jetzt weder Urlaubswochen im Sommer noch irgendwelche Wochenendunternehmungen im Juni. Wir planten auch für den Unterricht und unsere Schule jeweils nur eine Woche im Voraus.
Nun kommt Bewegung in das Planen: BM Heinz Faßmann hat am Freitag einen Plan über die nächsten 5 Wochen erstellt, wie der Unterricht in den Schulen wieder begonnen werden kann. Ich bin froh darüber. Natürlich gibt es Details, die man diskutieren könnte und Organisatorisches, das wir uns als Schule noch überlegen müssen. Aber der Rahmenplan gibt uns etwas Sicherheit für die nächsten Wochen. Spätestens am Montag, 4. Mai erhaltet Ihr, liebe Schüler*innnen und erhalten Sie, werte Eltern von uns Informationen, wie wir den Unterrichtsbetrieb ab Montag, 18. Mai an unserem Standort wieder aufnehmen und welche organisatorischen Details wir vereinbaren möchten.
Die Planung dazu ist knifflige Arbeit, bei der wir viele Möglichkeiten berücksichtigen müssen. Aber diese Planung bereitet uns auch Freude.
Schöne Woche!
Dir. Gregor Örley

 

 

[Fr, 24.04. 07.40 Uhr]

zeichnen

Eine sehr schöne Art, die Welt zu betrachten ist das Zeichnen.
Zeichnen geht langsam und fördert meine Achtsamkeit.

                     

Nimm einen harten und einen weichen Bleistift und fang einfach mal an. Eigentlich muss ich mich immer erst ein bisschen "warm" zeichnen, bis ich so richtig 'reinkomme ins Zeichnen. Hier habe ich auch zwei kurze Anleitungen gefunden, die Lust auf mehr machen:
Eine Kuh zeichnen
Ein Haus zeichnen

Übrigens mag ich es gar nicht, wenn mir jemand zuseiht beim Zeichnen. Und am Ende entscheide ich selbst, ob noch jemand anderer mein "Kunstwerk" sehen darf. 
Also viel Spaß beim Zeichnen und dann auch noch ein schönes Wochenende!
Dir. Gregor Örley

 

 

[Do, 23.04. 08.00 Uhr]

in ein anderes Zimmer gehen

"Immer, wenn der Fernseher an ist, gehe ich in ein anderes Zimmer – und lese!" Das, was Komiker-Legende Groucho Marx einst über das Lesen von Büchern zum Besten gab, umschreibt ein grandioses Konzept. Wenige Innovationen haben die Welt so geprägt wie das Buch, das heute, am 23. April seinen Welttag feiert. So ist es höchste Zeit, heute eines deiner LIEBLINGSBÜCHER herauszunehmen und noch einmal genau die schönen Stellen nachzulesen, die dir in Erinnerung sind. Vielleicht sollte es auch das ganze Buch sein? ...außer es ist ein Kochbuch... 

Zu meinen Lieblingsbüchern gehörten als Kind die drei Bände "Die Höhlenkinder". Später gehörte "Siddartha" dazu und zuletzt "Ein ganzes Leben". Aus einer guten Laune heraus habe ich allerdings das letztgenannte einem Freund geschenkt. Also gehe ich es mir heute nochmal kaufen. Den ein Lieblingsbuch gehört zu seinem Liebling. 
Welches ist dein Lieblingsbuch?
Dir. Gregor Örley

 

[Mi, 22.04. 08.00 Uhr]

selbstbeforschen

Du hast es längst bemerkt. Das Smartphone ist viel zu stark in deinem Leben. Diese Erkenntnis ist bitter.
Aber noch schlimmer ist, wenn dich jemand ANDERER darauf hinweist. Du hast das Gefühl, das geht niemanden etwas an?

OK.
Auf zur Selbstbeforschung: Wieviel Zeit hängst du am Handy?  Es gibt viele verschiedene Apps, die hierbei behilflich sind, z.B. Quality Time, Forest, AppDetox, Space, oder Offtime. Die App Quality time ist beispielsweise kostenlos und schlüsselt auf, in welcher App du wieviel Zeit verbringst. Du kannst dir deine minutengenaue Nutzung ansehen, aber auch eine Tages- und Wochenstatistik.
Ich habe selbst heute eine solche App auf meinem Handy installiert. Und bin schon gespannt.
Dir. Gregor Örley

 

 

 

[Di, 21.04. 08.00 Uhr]

barfuß gehen

Barfuss, Füße, Jeans, Zehen, Balancieren, Stein, Winter Bildquelle: https://pixabay.com

Der berühmte Pfarrer Kneipp hat Barfussgehen als eines der natürlichsten und einfachsten Abhärtungs- beziehungsweise Heilmittel für unsere Füße und deren Muskeln und Gelenke bezeichnet. Allgemein gilt das Barfussgehen und auch -laufen heute jedenfalls als gesund für den Rücken und die Füße. Meine Empfehlung: Geh heute ein Stück barfuß durch die Welt. Du merkst bald, dass das grundsätzlich ein gutes Gefühl ist, aber dass deine Füße das Barfussgehen vielleicht noch nicht gewohnt sind. Wo wirst du heute barfuß gehen? Ins Wohnzimmer? In den Keller? Über eine Wiese? Über einen Waldweg? Durch ein Bächlein? Über Steine?
Genieße es!

Dir. Gregor Örley 

 

 

[Mo, 20.04. 07.30 Uhr]

Zauberkunst

Wer würde nicht gerne zaubern können in Tagen wie diesen? 
Zauberkunst will etwas vorgaukeln, das bedeutet Illusionen in den Köpfen der Betrachter*innen und Gefühle in den Herzen der Menschen auszulösen.
Eigentlich geht es also nicht um das Zaubern, sondern um Zaubertricks.

Ich habe ein Video eines Jugendlichen gefunden, der sechs verblüffene Tricks wirklich gut erklärt. Ansehen - ausprobieren - üben - üben - vorführen!
https://www.youtube.com/watch?v=fW-IrEQrPNg 
Ich wünsche euch magische Momente in dieser Woche!
Dir. Gregor Örley

 

 

[Fr, 17.04. 07.30 Uhr]

Abgabetag

Wie ist es dir gegangen mit dem Wochenplan? Heute ist Abgabetag für die Aufgaben dieser Woche. Ab Montag um 9 Uhr ist der Wochenplan für die nächste Woche vollständig abrufbar.
Natürlich ist es anstrengend und am Tagesbeginn manchmal unangenehm, das Arbeitspakte zu öffnen und sich zum Arbeiten zu überwinden. Und dennoch ist es bei jeder Aufgabe ein gutes Gefühl, wenn sie erfüllt wurde. Ich zolle dir und jeder anderen Schülerin und jedem anderen Schüler hohe Anerkennung für diese Leistung!

Übrigens hoffe ich auch, dass Mitte Mai die Schule endlich wieder vor Ort stattfinden darf!
Und wenn es nur zwei oder drei Stunden am Tag wären, so wäre endlich das Allerwichtigste wiederhergestellt, was Schule ausmacht: Die Anwesenheit der Anderen.
Doch heute ist erst einmal Freitag. und mit dem Ende des heutigen Lernens beginnt dann schon das Frühlingswochenende.
Freitag ist Freutag!
Dir. Gregor Örley

 

 

[Do, 16.04. 07.30 Uhr]

Wer würde schon zugeben,
dass es ihm manchmal so richtig schlecht geht?

 Bildquelle: https://pixabay.com 

Es gibt gute Tage, da läuft es einfach. Es gibt auch Tage, da ist das Zuhausebleiben schwer auszuhalten. Was tue ich eigentlich, wenn es einer Freundin oder einem Freund schlecht geht?

  • Bitte eine andere Freundin oder einen anderen Freund, dort einmal anzurufen.
  • Ruf sie/ihn selbst an und erzähle ihr/ihm etwas Positives. Stell die Frage "Was ist eigentlich das Einzige, das bei dir zur Zeit gut ist?"  und... " Was ist das Zweiteinzigste? "
  • Empfehle "Rat auf Draht", die Telefonnummer 147 - ohne Vorwahl! Da sind Leute am anderen Ende, die einfach zuhören können und im Notfall auch gute Ideen haben. Den eigenen Namen muss man gar nicht sagen.

Alles Gute! ...und heute wäre angesagt, eine Runde Joggen zu gehen!
Dir. Gregor Örley

 

[Mi, 15.04. 11.30 Uhr]

Die Osterferien sind vorrüber. Und los geht es.

Äh... irgendwie geht es noch nicht so richtig. Da sind jetzt Wochenpläne und eigentlich ziemlich viel zu tun. Aufgaben in 10 für eine Schülerin in dieser Woche! :-(
Wo soll ich anfangen?

Als erstes am besten etwas, was dir Spaß macht. Und dann noch einen richtig dicken Brocken, die Hälfte in Mathematik vielleicht, oder doch lieber Englisch?  Spätestens JETZT machst du dir einen PLAN. Welches Fach ist heute dran, welches am Donnerstag und welches am Freitag? Vielleicht ist am zweiten Tag die größte Portion und am letzten Tag dann nicht mehr viel?
Du schaffst es! Und wenn dann noch Aufgaben sind, wo dabei steht "freiwillig"? Dann machst du sie nur, wenn du motiviert bist dazu. Sonst nicht.
Viel Erfolg!
Dir. Gregor Örley

 

 

 

[Fr, 03.04. 7.45 Uhr]

DREI Wochen sind nun bereits voll.

Was wirst du später sagen, wenn dich einer fragt,   

"...und, wie ist es dir gegangen nach ein paar Wochen schulfrei?"

Der letzte Tag vor den Ferien hat sich immer schön angefühlt, egal ob als Schüler oder als Lehrer oder jetzt als  Direktor. Auch heute ist es so. Mich haben heute schon (vor 7.30 Uhr!) zwei Menschen gefragt, wie es mir geht. Meine Antwort zur Frage "Wie geht es dir" ist heute: "Anders, aber gut! Ich freue mich anders als sonst auf die Ferien. Aber ich freue mich."

Ferien zeichnen sich für Schüler*innen dadurch aus, dass man nicht zur Schule gehen muss und auch keine Hausübungen hat. So soll es sein. Und wenn dir langweilig ist, schau doch nochmals nach unten in diesem Artikel. Da gibt es ein paar Vorschläge:
die Pflanze einsetzen, das Bild malen, das Lied singen, den Sport betreiben, die Geschichte vorlesen, im Tagebuch schreiben, den Witz erzählen.

Dieses Tagebuch macht jetzt eine Pause. Schöne Ferien und frohe Ostern!
Dir. Gregor Örley

Frohe Ostern Bildquelle: Daniela hat diesen Gruß geschickt, weil sie sich freut, dass sie für nächstes Schuljahr an unserer Schule aufgenommen wurde. :-)

 

 

[Do, 02.04. 7.45 Uhr]

Guten Morgen,

heute ist Vorlesetag. [Klick]
Viel Freude!
Dir. Gregor Örley

 

 

 

[Mi, 01.04. 7.50 Uhr]

Tagebuch schreiben

Erinnerungen erzeugen, über die anderen nachdenken,
über mich selbst schreiben, das tagebuch gehört nur mir allein,
und mein Tagebuch lacht mich nicht aus.

Zum Beispiel abends vor dem Einschlafen. Ich fange einfach mit einem alten leeren Schulheft an.
Heute ist ein Mittwoch. Wir sind mittendrin. Wo mittendrin? Du weißt schon. Mittendrin. Und was eine Mitte hat, hat auch einen Ende. Erfreuliche Erkenntnis.
Schöne Mitte! Äh. Schönen Mittwoch!
Dir. Gregor Örley

 

[Di, 31.03. 7.50 Uhr]

Singen!
Singen?

Ja, Singen.

Singen erzeugt nicht nur ein angenehmes Körpergefühl.
Singen macht Spaß.
Singen ist gesund.
Singen fördert dein Gehirn.

"Es ist eigenartig, aber aus neurowissenschaftlicher Sicht spricht alles dafür, dass die nutzloseste Leistung, zu der Menschen befähigt sind – und das ist unzweifelhaft das unbekümmerte Singen – den größten Nutzeffekt für die Entwicklung von Kindergehirnen hat." sagt der Neurobiologe Prof. Dr. Gerald Hüther.
zitiert in: https://www.br.de/themen/wissen/musik-forschung-hirnforschung-100.html

Heutige Aufgabe
Bitte deine Mutter, deinen Vater oder jemanden anderen, der bei dir in der Wohnung wohnt, mit dir ein Lied zu singen. Wenn die/der andere älter ist als du, soll die Person dir ein neues Lied beibringen. Wenn du die ältere Person bist, bis du die "Sing-Lehrperson"!
Und: Gib nicht gleich auf. Manche Väter sagen vielleicht: "Ich habe noch nie singen können." Dann wär eine gute Frage "Was ist eines der ganz wenigen Lieder, die du in deiner Kindheit gesungen hast...?"
Hartnäckig sein, das ist eines der Dinge, die wir lernen in harten Tagen wie diesen. Und vielleicht singen.
Lasst es klingen!
Dir. Gregor Örley

 

 

[Mo, 30.03. 7.30 Uhr]

Für das Lernen von zu Hause aus

Diese Hinweise erreichten uns am Wochenende von einer engagierten Lehrerin, die an unserer Schule das Fach Lerncoaching weiterentwickelt. Als Spezialistin für gute Lernbedingungen hat sie das "Lernen von zu Hause aus" kritisch betrachtet und dann unter Einbeziehung eines Fachartikels ein nützliches Mind-Map entworfen: [Klick!]
Auch die Schulpsychologie gibt für ganz Österreich Ratschläge für die Organisation des "Schultags NEU" für Erziehungsberechtigte: [Klick!]

Ich wünsche euch/Ihnen einen guten Wochenbeginn!
Dir. Gregor Örley

 

 

 

[Fr, 27.03. 7.45 Uhr]

Ein Bild malen.

Ein Bild malen.
Nimm die Farben heraus und das größte Papier, dass du finden kannst.
Fang an und lass dir richtig Zeit! Aufhören kannst du morgen auch noch. 

 

 

Ich wünsche dir einen schönen Tag und
dann ein schönes Wochenende!
Dir. Gregor Örley

Bildquellen in Reihenfolge der Darstellung: www.kita.de, Praxismittelschule eigenes Bild, www.kunstnet.de, Praxismittelschule eigenes Bild.

 

[Do, 26.03. 7.45 Uhr]

Heute hat mich der Vorschlag einer unserer Sportlehrerinnen erreicht. Sie schreibt, dass viele unserer Schüler*innen sich endlich wieder bewegen wollen. Hier findest du einige schwungvolle Tipps dazu, die sie für euch herausgesucht hat.

  • Sport mit einem Schulbuch???  Street Racket für daheim [KLICK]
  • Übungen und Spiele für eine Lernpause  [KLICK
  • Street Racket at home  ...in English [KLICK
  • Jonglieren lernen [KLICK]
  • Workout  [KLICK]
  • Choreographien ...Street Dance, Hip Hop, Breakdance,.... [KLICK
  • Guten Morgen Yoga [KLICK]

Viel Spaß beim Sport!

Und was auch einmal gesagt sein soll: Danke an das Lehrerteam der Praxismittslschule für den tollen Einsatz in ganz normalen, verrückten Tagen wie diesen!! 

Dir. Gregor Örley

 

[Mi, 25.03. 7.15 Uhr]

Im Bus sitzt ein Junge mit einer Schnupfennase.
Feiner Herr neben ihm: „Sag mal, hast du denn gar kein Taschentuch, Junge?“
Junge: „Schon, aber ich verleihe es nicht.“

Darf man zur Zeit Witze machen über Husten, Schnupfen, Heiserkeit? 
Natürlich. Humor ist eine gute Sache im Umgang mit schwierigen Situationen. Wichtig ist, dass du einen Witz auch gut erzählen kannst. Probiere es heute einmal aus in deiner Familie!
Du brauchst Nachschub? Bitte sehr: [Klick]  oder [Klick)

Und übrigens: Was macht ein Pirat am Computer?       .....Richtig, er drückt die ENTER-Taste.

Guten Morgen!
Dir. Gregor Örley

 

 

[Di, 24.03. 7.30 Uhr]
Guten Morgen!

Wenn du bemerkt hast, dass du am Ende des letzten Tages unzufrieden warst, ist die Chance groß, dass dir der nächste Tag besser gelingt.

Wie war nochmal das Rezept dazu?

  • Halte deine Tagesstruktur ein!  -  Wann gibt es z.B. Mittagessen, wann Abendessen? - Am besten jeden Tag zur gleichen Zeit!
  • Plane deinen Tag möglichst genau!   -   Das ist das Erste in der Früh.
  • Besinne dich auf deine Stärken!  -  Was kannst du gut? Was machst du wirklich gerne? Mach mehr davon!
  • Konsumiere Medien bewusst und gezielt!   -   Welche Sendung? Wieviel Minuten? Welches Buch liest du?
  • Bewege dich!  -  Du selbst hast die besten Ideen dazu. Schaffst du 15 Liegestütze?
  • Mach einen Videoanruf bei einer Freundin / einem Freund.   -   Es tut gut, Freunde wieder zu sehen.

Die Aufgabe ist schwer, und wenn es dir heute noch nicht gelingt, dann morgen.
Dir. Gregor Örley

 

[Mo, 23.03. 7.15 Uhr]

Hast du eigentlich bemerkt, dass gerade ein Wochenende war?

Liebe Schülerin, lieber Schüler!
Die neue Situation bekommt ihren Rhythmus. Vormittags Aufgaben für die Schule und Schulfernsehen, nachmittags dann Lesen oder Handyspielen und zu Hause etwas machen, was eigentlich ganz schön ist. Machst du es auch so?Der Frühling hat begonnen. Hast du schon einen Samen oder eine Pflanze eingesetzt? Täglich wenig gießen. Und abends vielleicht doch einmal endlich den einen Film auf Englisch schauen?
Eigentlich geht er eh ganz gut, der Ausnahmezustand. Bleib positiv!
Dir. Gregor Örley

Liebe Eltern!
einige Lehrer*innen unserer Schule haben sich nach dem Aufruf unseres Bildungsministers Dr. Fassmann freiwillig gemeldet, auch in den Osterferien einzuspringen, wenn es an unserer Schule Betreuungsbedarf von Eltern gibt. Berufliche Gründe könnten dafür sprechen. Bitte melden Sie sich bis 31.März (praxis-nms@ph-tirol.ac.at oder 0512 59923 6001), falls Ihr Kind deshalb in den Osterferien (Karfreitag bis max. 12 Uhr) an unserer Schule betreut werden soll! 
Dir. Gregor Örley

 

 

[Fr, 20.03. 7.00 Uhr]

Heute ist ein vom Schulforum beschlossener, schulautonom unterrichtsfreier Tag. 

Für die Eltern unserer Schüler*innen
habe ich heute eine Nachricht:

  • Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Kind ab Montag den Lehrer*innen in möglichst allen Fächern 1x pro Woche eine Rückmeldung gibt. Das sind ungefähr 10 Rückmeldungen pro Woche, also z.B. täglich etwa 1-2 E-Mails. Der Inhalt kann ein Lernergebnis sein oder auch eine Rückmeldung, dass für eine Aufgabe Hilfe benötigt wird, oder dass die Aufgabe erst z.B. in zwei Tagen erledigt wird oder dass eine neue Aufgabe benötigt wird.
  • Wenn in einem Fach zwei Lehrer*innen unterrichten, kann das E-Mail auch gerne an beide Lehrpersonen adressiert werden.
  • Wenn es E-Mail-Probleme gibt, melden Sie sich bitte an Schultagen bitte an unserem E-Mail-Unterstützungstelefon: 0512 59923 6002 (Hr. Grasl).
  • Wenn Sie aus beruflichen Gründen ihr Kind nicht mehr betreuen können, melden Sie sich bitte spätestens am Vortag telefonisch bei der Schule.
  • Ich schreibe Ihnen dieses Zeilen, um Sie etwas zu entlasten. Denn ganz konkrete Aufgaben pro Tag sind für Ihr Kind, aber auch jeden Erwachsenen eine wertvoller Beitrag zur mentalen Gesundheit. Klick! Infoblatt: "Wie Sie das Zuhausebleiben gut überstehen"
    Dir. Gregor Örley

[Do, 19.03. 7.10 Uhr]

Heute ist Josefitag und deswegen schulfrei.

Was könntest du heute machen? Du gehst heute in einen Supermarkt und kaufst Pflänzchen oder Samen für Kräuter, Gemüse oder Blumen. Setze die Pflanzen oder Samen ein. Was du dann brauchst, ist wenig Wasser, viel Licht und eine ganze Menge Geduld. Mach Fotos von deiner Arbeit und schicke sie an eine Lehrerin oder einen Lehrer deiner Wahl. In ein paar Tagen wirst du schon einen Erfolg sehen.

Dir. Gregor Örley

[Mi, 18. 3.  7.50 Uhr] 

Guten Morgen, heute ist der dritte Tag, an dem Schülerinnen und Schüler der Praxismittelschule von zu Hause aus lernen.

Empfehlung für heute: Ab 9.00 Uhr gibt es über den ganzen Vormittag im ORF das Schulfernsehen "Freistunde". Das wäre etwas für eine E-Learning-Pause.
Und wie hältst du deine englischen Sprachkenntnisse fit? Gib zum Beispiel "Cartoon Disney Movies For Kids 2018 English Full" in einer Suchmaschine ein und wähle das oberste/erste Ergebnis. Schau den Film einfach auf Englischer Sprache. Oder du bittest deine Eltern um eine DVD aus ihrer Sammlung und spielst sie auf Englisch ab....
Alles Gute und Spazierengehen oder Joggen nicht vergessen!
Dir. Gregor Örley

 

[Di, 17. 3.  7.40 Uhr] 

Guten Morgen, hier in der Praxismittelschule ist es ruhig.
Ich hoffe, dass heute alle ein bisschen länger schlafen können als an anderen Schultagen. Allen Schülerinnen und Schülern wünsche ich wieder Erfolg beim E-Learning. Falls du ein unlösbares Problem mit dem E-Mail-Versand hast, kannst du dich zwischen 8 und 12 Uhr auch bei unserem E-Mail-Unterstützungstelefon melden: 0512 59923 6002 (Hr. Grasl).
...und noch ein Tipp, 
wenn du dich sogar in einer Lernpause mit der Praxis-NMS beschäftigen willst: KLICK!
Dir. Gregor Örley

[Mo, 16. 3.  13.15 Uhr] 

Schülerbetreuung erforderlich? Falls Sie an kommenden Schultagen unseren Notbetrieb für die Betreuung Ihres Kindes brauchen sollten, bitte ich um rechtzeitige, telefonische Mitteilung 0512 59923 6001 bis 17.00 Uhr oder Mitteilung über unser Webformular: Webformular-Klick!
Dir. Gregor Örley

[Mo, 16. 3.  7.15 Uhr] 

Guten Morgen, ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern zu Hause alles Gute beim E-Learning!
Dir. Gregor Örley

Schuljahr: