Kinder

Stop-Motion-Film

Studierende bereichern unseren Schulalltag. Hier erhalten Sie einen Einblick, in die Arbeit eines Studierenden!

Mit diesen zwei Doppelstunden, welche ich im Rahmen meines Schulpraktikums II abhalten durfte, wollte ich den Schüler*innen der vierten Klasse das Thema „Stop-Motion-Film“ näherbringen. Dieses Thema wählte ich aus, da ich zum einen als angehender Medienpädagoge Verknüpfungen mit Geräten wie Smartphones und Tablets in den Unterricht miteinbringen wollte. Zum anderen spiegelt der Umgang mit neuen Medien die Lebensrealität der SuS wieder und eröffnet kreative Freiräume. Außerdem lernten die SuS eine App und deren Benutzung kennen, so dass sie diese auch für etwaige andere Projekte anwenden können.

Zu Beginn der ersten Doppelstunde wurde in jeder Gruppe ein Drehbuch geschrieben und anschließend die passenden Figuren für die erarbeiteten Geschichten hergestellt. Einige Figuren wurden von den Jugendlichen von zu Hause mitgenommen, die anderen Charaktere wurden aus Knetmasse, Ästen, Kastanien, Blätter, usw. gebastelt. Für die Location wurde ein Untergrund sowie ein Hintergrund malerisch gestaltet. Dabei war ich sehr beeindruckt, wie viele kreative Ideen in der kurzen Zeit entstanden bzw. auch umgesetzt wurden. In der zweiten Doppelstunde folgte die Umsetzung des Videos. Dazu wurde das vorbereitete Material aufgebaut und mit dem Smartphone bzw. Tablet Fotos von der Handlung gemacht. Die Lernenden merkten schnell, dass dies sehr zeitaufwändig ist, da man ca. sechs bis acht Bilder benötigt, um ein einsekündiges Video zu erhalten. Doch die SuS arbeiteten intensiv, konzentriert und sichtlich mit Begeisterung an den jeweiligen Projekten und hatten ihren „WOW-Moment“, als sie das fertige Video sahen und den sonst starren und leblosen Figuren Leben eingehaucht hatten. 

Auch ich bin mit den erstellten Kurzvideos höchst zufrieden, denn die Endresultate können sich wirklich sehen lassen!

(Bericht eines Studierenden der Lehramtsausbildung Sekundarstufe)

 

Schuljahr: