Kinder

Und wenn die Sonne scheint…

…dann kommen wir freiwillig zum Förderunterricht?! Der Pädagogen Wunschvorstellung kann auch wahr werden, wie die folgende Geschichte zeigt.

Eingeladen zum Förderunterricht Mathematik (FU) waren die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen, die es mit dem Praxis-NMS-Zahlenteufel (angelehnt an das Buch „Der Zahlenteufel“ von Hans Magnus Enzensberger) aufnehmen wollten. „Wissen“ und „Verstehen“ sind Grundvoraussetzungen für das „Tun können“ - und darum ging es heute Nachmittag.

Angeleitet durch die App „actionbound“ - eigentlich eine Applikation für eine Schnitzeljagd - mussten die Schülerinnen und Schüler nicht nur die Örtlichkeiten ihrer Aufgabenstellungen finden, sondern auch Herausforderungen, wie die folgenden lösen:

  • Bearbeite das Arbeitsblatt "Gardasee". Überlege mit Hilfe der Längenangaben auf der Seite der Skizze genau, wie du möglichst nah an die wirkliche Größe des Sees herankommen könntest. Du darfst messen, zeichnen, den Taschenrechner benutzen, ...
  • Herr Müller - ein erfahrener Actionsportler - möchte eine Seilrutsche vom Dach des Haupthauses der PHT bis auf das Dach der Praxis-NMS spannen. Er weiß aus Bauplänen, dass die PHT 21,8m hoch ist. Die Praxis-NMS hat eine Höhe von 11,9m. Er will das Seil jeweils genau in der Mitte der Dachflächen befestigen. Wie lange muss sein Seil mindestens sein, damit das funktioniert?
  • Ein Architekt hat den Auftrag, ein Haus in Form eines rechtwinkligen Dreiecks zu bauen. Die einzige Vorgabe des Bauherren ist: Die längere Kathete soll genau 4,30 Meter lang sein. Wie lange könnten dann die zweite Kathete und die Hypotenuse sein?
  • Leonardo da Pisa, auch Fibonacci genannt, war Rechenmeister in Pisa und gilt als einer der bedeutendsten Mathematiker des Mittelalters. Er versuchte die Natur mit Hilfe der Mathematik zu erklären. Bei seiner "mathematischen Naturerklärung" stieß er auf folgende Zahlenreihe: 1 - 1 - 2 - 3 - 5 - 8 - usw. Kannst du diese Zahlenreihe mit den drei folgenden Zahlen fortsetzen?
  • Folgende Geschichte ist überliefert: Als der Mathematiker Gauß neun Jahre alt war, hatte sein Lehrer Büttner den Schülern zur längeren Beschäftigung eine Aufgabe gestellt. Sie sollten alle Zahlen von 1 bis 100 addieren. Also: 1 + 2 + 3 + 4 + usw. bis + 100 = ? Gauß hatte diese Aufgabe nach kürzester Zeit gelöst! Wie lange brauchst du?

  

Doch damit nicht genug, es mussten Skizzen fotografiert werden, Lösungsvorschläge der Aufgabenstellungen als Sprachdatei aufgenommen oder als Video gefilmt werden, QR-Codes gescannt und weitere Anwendungen eines modernen Smartphones genutzt werden. Dabei zeigte sich wieder einmal deutlich, dass die sogenannten „neuen Medien“ für Schülerinnen und Schüler unserer Schule gar nicht mehr „neu“, sondern ein Werkzeug ihres täglichen Alltags geworden sind.

Ach ja, zurück zur Überschrift „Und wenn die Sonne scheint …“, liebe Praxis-NMS-Zahlenteufel-Bezwingerinnen und Bezwinger des FU-Nachmittags Mittwoch, 11. April 2018: Wenn ich euch so engagiert arbeiten sehe, dann scheint meine „Pädagogen-Sonne“, auch wenn sich unser Fixstern im Laufe der heutigen FU-Stunden hinter den Wolken zu verstecken versuchte!

René Ploner

Schuljahr: